Anleitung zu Clubhouse

Erste Schritte in Clubhouse – eine kleine Anleitung 🙂

1) Registrieren

Registrieren musst du dich mit deinem echten Namen und dem username. Der Benutzername kann der echte Name oder die Expertise sein, unter der man gefunden werden will. Zum Beispiel: @mariannelotz oder @marketing_akquise_lotz

Man kann den Benutzernamen nachträglich ändern, aber Achtung: das geht nur einmal.

2) Adressbuch

Man wird nach der Freigabe des Adressbuchs gefragt. Das muss man nicht freigeben und man hat damit allenfalls den Nachteil, dass man niemanden einladen kann. Wenn du dein Adressbuch bereits freigegeben hast, kannst du das zwar nicht mehr rückgängig  machen, denn die Adressen, die du freigegeben hast, die sind übermittelt. Du kannst aber bei deinem Handy unter „Einstellungen“, dann weiter bis „Clubhouse“ und dort den Zugriff auf weitere Daten verwehren.

3) Dein Profil

Im Profil hat man viel Platz für die Beschreibung seiner Tätigkeit, seiner Besonderheiten usw. Hier sollten in der Beschreibung deine Keywords stehen und du solltest auf jeden Fall deine Homepage angeben. Am besten ist es, sich einfach mal andere Profile anzuschauen und sich von deren Inhalten anregen zu lassen. Man kann die Beschreibung jederzeit ändern. Über Änderungen wird niemand unter deinen Followern benachrichtigt.

4) Deine Interessen

Man kann beim eigenen Profil unter „Einstellungen (Zahnrad)“ seine „Interests“ angeben, damit man die richtigen Vorschläge zum „followen“ und zur Teilnahme an Talks bekommt.

5) Aktuelle Talks

Um zu wissen, welche Talks gerade online oder für die nächsten Stunden geplant sind, geht man auf der Startseite oben auf das Kalendersymbol. Dort werden die aktuellen Talks angezeigt.

Auf www.clubhouse-germany.com findet sich eine Auflistung vieler Talks – wie eine Fernsehprogrammzeitschrift – die du nach Themen bzw. Kategorien anwählen kannst.

6) Teilnehmen und verlassen

Wenn man auf einen angezeigten Talk klickt, dann heißt es „Join the room“ und schon ist man als Zuhörer drin. Dabei ist dein Mikrofon automatisch stumm geschaltet und du kannst einfach zuhören oder mit der „Hand“, die sich unten befindet, anzeigen, dass du etwas sagen möchtest. Dann wirst du vom Moderator (hat ein grünes Sternchen) auf die „Bühne“ geholt. In dem Moment ist dein Mikrofon automatisch angeschaltet und sollten noch andere Sprecher vor dir an der Reihe sein, ist es wichtig, das Mikrofon auszuschalten (mit Klick auf das Micro-Symbol) und erst dann anzuschalten, wenn du an der Reihe bist.

Wenn du mit deinem Gespräch fertig bist, bringt dich der Moderator wieder in den Zuhörer-Raum und dein Mikrofon ist automatisch abgeschaltet. Du kannst dich auch selbst wieder in den Zuhörer-Raum bewegen, in dem du auf dein Bild und dann auf „Move to audience“ klickst.

Mit „leave quietly“ bist du genauso schnell wieder draußen, wie du in den Talk reingekommen bist.

7) Interessante Profile zum Folgen finden

In der Zeit, wo du im Zuhörerraum bist, kannst du dir super die Profile der anderen anschauen, in dem du auf ihr Profilfoto klickst. Dann kannst du entscheiden, ob du denen auch folgen willst.

Damit man automatisch benachrichtigt wird, wenn jemand, dem du folgst, einen Talk plant, klickt man bei dieser Person im Profil auf die Glocke oben. Dort hat man drei Wahlmöglichkeiten, wie oft man erinnert  werden will: „sometimes“, „never“ oder „always“.

8) „Entfollowen“

Man kann sich übrigens auch wieder sang- und klanglos „entfollowen“. Ich habe das teilweise schon gemacht, weil ich anfangs sehr vielen gefolgt bin, um an deren Talks teilzunehmen. Das wurde mir dann einfach zu viel und manches hat sich auch als uninteressant erwiesen, so dass ich demjenigen nicht mehr folge. Derjenige wird nicht darüber benachrichtigt, dass du ihm nicht mehr folgst.

9) Talks weiterempfehlen

Auch kannst du, während du im Zuhörerraum bist, jemanden von deinen Followern „anpingen“, wenn du ihm diesen Talk empfehlen willst. Dazu klickst du während des Talks unten auf das Plus-Zeichen, dann geht ein nächstes selbsterklärendes Fenster auf.

10) Konfetti-Tüte

Wenn du dich fragst, warum an deinem Profilfoto eine Konfetti-Tüte angebracht ist, dann hat das nichts mit Karneval zu tun. Es bedeutet, dass du die erste Woche bei Clubhouse bist, nach acht Tagen verschwindet sie automatisch.

11) Talk planen und Moderator sein

Wenn du dich auf Clubhouse einigermaßen sicher fühlst, hast du vielleicht auch Lust einen eigenen Talk zu planen. Dazu gehst du auf den Kalender. Da siehst du erst mal „Upcoming vor you.“ Daneben ist ein kleiner Pfeil (Dreieck), wenn du darauf klickst, werden deine bereits geplanten Talks  unter „My Events“ angezeigt.

Aber um erst mal ein Event zu planen, gehst du auf das Pluszeichen auf dem Kalender ganz rechts.

Es ist sinnvoll, mindestens einen weiteren Moderator zu haben, denn wenn du als Moderator wegen schlechter Verbindung rausfliegst, dann rückt der nächste in der Reihe automatisch auf und wird automatisch zum Moderator. Es ist also gut, wenn der nächste dein vorher ausgesuchter Moderator ist.

Man kann allerdings durchaus kurze Sessions auch alleine durchführen. Zu Zweit oder mit mehreren macht es allerdings mehr Spaß, weil sofort ein Dialog entsteht.

Tipps zum Schluss: Man kann mit Freunden einen geschlossenen Raum eröffnen und die Clubhouse-App dort nach Lust und Laune ausprobieren.

Viel Freude, nette Begegnungen und gute Unterhaltung auf Clubhouse wünscht dir

Marianne

Mein Geschenk für dich

Das kostenlose E-Booklet „Jobs auf Knopfdruck“ zeigt dir, wie du mehr Jobs von bereits bestehenden Kunden generieren kannst.

Ein Muss für alle Freiberufler in der Kreativbranche!

Vorheriger Beitrag
Projektmanagement fürs Luftschloss?
Menü